Vertretungsplan:
Sonderplan:

Eignung für das Gymnasium

Bedenken Sie, dass Ihr Kind in einem noch sehr entwicklungsfähigen Alter ist. Es zeigt sich immer wieder, dass man auch bei Schwierigkeiten in dem einen oder anderen Bereich das Abitur erfolgreich meistern kann.

Das wissen auch die Lehrer Ihres Kindes. Sie sind in dieser Hinsicht sehr erfahren, vertrauen Sie daher auf die Bildungsempfehlung Ihrer Grundschullehrer.

Im Folgenden geben wir Ihnen ein paar Orientierungshilfen. Natürlich gibt es kaum ein Kind, für das alle der folgenden Aussagen uneingeschränkt gelten. Aber je mehr Sätze zutreffen, desto günstiger scheint die Schulform Gymnasium für Ihr Kind zu sein. Diese Übersicht wurde von unseren Kollegen in Gemeinschaftsarbeit in Anlehnung an eine Tabelle von der Homepage des Wirteltor-Gymnasiums erstellt (vgl. http://www.wirteltor-gymnasium.de/954/index.html [28.02.14]).


Sprachliche Fähigkeiten
Mein Kind verfügt über einen guten Wortschatz.
Es kann ein Erlebnis zusammenhängend wiedergeben.
Das Kind spricht und schreibt grammatikalisch angemessen.
Die richtige Rechtschreibung macht ihm keine großen Probleme.
Das Kind liest gut, es liest auch gern vor.

 
Mathematische Fertigkeiten
Es kann gut rechnen, auch im Kopf.
Die Grundrechenarten und das Einmaleins beherrscht es recht gut.
Mein Kind liest, versteht und löst Textaufgaben meist ohne fremde Hilfe.
Meinem Kind machen Rätsel und Denkaufgaben Spaß.
Es gibt nicht schnell auf.
 

Arbeitsverhalten
Mein Kind kann sich länger auf eine Sache konzentrieren.
Es kann auch einmal über einen längeren Zeitraum durchgehend arbeiten.
Es braucht bei den Hausaufgaben normalerweise keine Hilfe.
Es geht seinen Interessen und Hobbys relativ eigenständig nach.

 
Lernbereitschaft/ Lerngewohnheiten
Mein Kind interessiert sich für die Schule.
Mein Kind lernt und arbeitet in der Regel ohne dass man es auffordern muss.
Mein Kind kann systematisch denken und kommt oft ohne Hilfe zu Lösungen.
Es geht gern in die Schule und beteiligt sich auch aktiv am Unterricht.
Es ist meist von sich und seinen schulischen Arbeiten überzeugt.

 
Psychische Stabilität
Mein Kind kann auch Misserfolge ertragen und verkraften.
Es gibt bei Misserfolgen nicht so schnell auf.
Mein Kind hat keine große Angst vor neuen Situationen und Aufgaben.
M e i n   K i n d   w i l l   a u f   d a s   G y m n a s i u m .

 
Eike Klingebiel
vaFL