Vertretungsplan:

Die Vereinigung Ehemailger Lessingschüler

Die Lessingschule ist in den 98 Jahren ihres eigenständigen Bestehens vorübergehende Heimstatt für Tausende von Schülern gewesen, die - inzwischen in alle Welt verstreut und durch ihre Leistungen den guten Ruf der Schule hinaustragend - sich in der übergroßen Mehrzahl gern an die hier zugebrachten Jahre erinnern, wo sie die Grundlagen für ihr späteres erfolgreiches Wirken vermittelt bekamen. So erklärt sich auch die Gründung der Vereinigung "Ehemaliger Lessingschüler Kamenz 1910" bereits 14 Tage nach der Entlassung des 1. Jahrganges am 20. März 1910. Sinn und Zweck der Vereinigung sollte "die Pflege der alten Schülergemütlichkeit und die Suche der Verbindung zur Schule" sein. Im Dezember 1910 wurden die ersten Statuten geschaffen, und in den folgenden Jahren blühte die Vereinigung weiter auf. War die VEL während des 2. Weltkrieges verständlicherweise so gut wie in Vergessenheit geraten und 1946 in der damaligen Sowjetischen Besatzungszone offiziell aufgelöst worden, so ließen sie ehemalige Kamenzer Lessingschüler 1959 im Westen Deutschlands wieder aufleben: In Düsseldorf fanden sie sich zusammen, sich in der Ferne an ihre gemeinsame Schulzeit erinnernd. Seitdem treffen sich die ELer und ihre Angehörigen jedes Jahr jeweils an einem anderen Ort in Deutschland zu ihrer "Jahreshauptversammlung" und erleben dort zusammen einige schöne Tage. Neben dem offiziellen Teil, wie Rechenschaftsbericht und aller zwei Jahre Wahl des Vorstandes und des Beirates, prägen vor allem ein geselliges Beisammensein, Besichtigungen und Ausflüge das Programm. Nach der Wende ist die Vereinigung wieder gesamtdeutsch geworden.

Bereits 1990 nahm sie - insbesondere durch ihren damaligen Vorsitzenden Dr. Hanns Großmann (gest. 1999) und dessen Stellvertreter Wolfgang Nitzschner (gest. 2000) - offiziell Verbindung zur Leitung der Lessingschule in Kamenz auf und hat die Kontakte zu ihr - getreu ihrem ursprünglichen Sinn und Zweck - immer mehr intensiviert, so dass man heute von einer engen Zusammenarbeit zwischen der VEL und dem nunmehr fusionierten Kamenzer Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium sprechen kann. Beim Jahrestreffen 1991 in Coburg war dann auch die Schule durch ihre Leitung erstmals präsent. Seitdem sind in großer Zahl ehemalige Lessingschüler aus den neuen Bundesländern in die Vereinigung eingetreten und haben auch zu einer Verjüngung beigetragen. So wurden neben anderen Zugängen in den letzten Jahren auch über 50 Abiturienten Mitglied der Vereinigung. Dieser Prozess der Gewinnung neuer und jüngerer Mitglieder - insbesondere aus den Reihen der Schülerjahrgänge der 50er bis der 90er Jahre - darf aber lange noch nicht abgeschlossen sein! In den 90er Jahren verlagerte die VEL ihr Zentrum nun immer mehr nach Kamenz, an die Lessingschule. Das fand u.a. darin seinen Ausdruck, dass 1993 das Jahrestreffen nach Jahrzehnten erstmals wieder in Kamenz, also an alter Wirkungsstätte stattfand - ein denkwürdiger Höhepunkt für die Vereinigung war die Veranstaltung in der Aula - und dass es zu einer schönen Gepflogenheit geworden ist, das aller paar Jahre zu wiederholen. So fand man sich 1997, 2000 und anlässlich des Jubiläums "100 Jahre Höhere Schule in Kamenz" 2004 erneut in Kamenz zusammen, während z.B. 2001 Bonn, 2002 Werder an der Havel, 2003 Bad Berneck und 2005 Veitshöchheim am Main Gastgeber für die ELer waren.

Nicht unerwähnt soll bleiben, dass auch der Traditionsball für die ehemaligen Lessingschüler - seit Jahrzehnten jeweils am 27. Dezember in "Stadt Dresden" - seit 1999 wieder unter der Regie der VEL über die Bühne geht. Auch am 27. Dezember 2006 sind alle wieder herzlich willkommen!

Außerdem erfreut sich seit drei Jahren der Kaffeeplausch am Forstfestsonntag in den Räumen der Lessingschule (immer 15Uhr) großer Beliebtheit.


Natürlich ist die VEL auch noch anderweitig aktiv. Einige Aktivitäten seien hier genannt:
Dreimal im Jahr gibt sie ein Nachrichtenblatt heraus. Projekte des Gymnasiums werden finanziell unterstützt. Berufserfahrene ELer halten Vorträge über ihr Fachgebiet vor den Schülern des Gymnasiums. Bei den Abiturfeiern finden die Leistungen der besten Abiturienten Anerkennung durch die VEL. Übernommen wurde die Pflege des Grabes von Dr. Willy Muhle, dem langjährigen Direktor der Lessingschule. Seine Biografie stand im Mittelpunkt von Forschungsarbeiten - und das insbesondere in Vorbereitung des 100jährigen Schuljubiläums 2004.

Deshalb richten wir den Appell an die ehemaligen Schüler der Kamenzer Lessingschule bzw. des heutigen Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasiums:
Werden auch Sie Mitglied in der großen Familie der VEL! Drücken Sie damit auch nach der vor drei Jahren gelungenen Fusion der Lessingschule mit dem Albert-Schweitzer-Gymnasium zum neuen Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium Ihre Verbundenheit mit Ihrer ehemaligen Schule aus! Mit 25,00 EURO im Jahr (Mitgliederehepaare 30,00 EURO) sind Sie dabei. Studenten, Azubis und Arbeitslose sind selbstverständlich beitragsfrei.

Weitere Auskünfte, die Satzung und Beitrittsformulare erhalten Sie jederzeit von den Vorstandsmitgliedern der VEL sowie im Sekretariat des Hauses "Lessingschule" in der Henselstraße. Der Vorstand setzt sich nach der Wiederwahl im Jahre 2006 wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Eberhard Franke (EL 53/9.) Königsbrücker Str. 14, 01917 Kamenz, Tel. 03578 / 315796
Stellv. Vorsitzende:
Kassenwart:
Schriftführer:

Der Beirat umfasst derzeit 6 Mitglieder.
Sein Vorsitzender ist:
Weiter gehören ihm an: