Unser neues Projekt

15.05.2018 

Vor einem halben Jahr startete das Erasmus+ Projekt, bei welchem 4 Schulen aus Europa (Frankreich, Griechenland, Kroatien, Deutschland) zusammenarbeiten. 

Bei dem oben genannten Projekt sollen Schüler mit Schülern, welche eine andere Sprache sprechen, lernen, zusammen zu arbeiten, gemeinsam Aufgaben zu lösen und sich miteinander zu verständigen.

Das Projekt startete im Oktober. Schön und gut, aber es brauchte natürlich noch ein Logo. Also machten sich die Schüler der 9. Klassen der 4 Schulen daran eines zu entwerfen. Über die Entwürfe stimmten dann die Schüler ab, welches Logo letztendlich das Projekt präsentieren sollte. Der Sieger wurde direkt nach der Wahl ermittelt und im November preisgegeben: es gewann eines der griechischen Logos.  Ihr könnt euch in der 4. Etage unserer Schule das Logo, welches gewonnen hat, und viele weitere Entwürfe anschauen.

Für dieses schulübergreifende Projekt gibt es an unserer Schule natürlich einen Treffpunkt, welcher immer dienstags aller 2 Wochen stattfindet. Hier treffen sich die Schüler, die sich freiwillig gemeldet haben, an diesem  Projekt teilzunehmen. Diese sind in Teams eingeteilt, welche verschiedene Aufgaben haben. Das Team ,,Außenwirkung“ vertritt unsere Schule in den gemeinsamen Treffen der 4 Schulen und berichtet uns von ihren Ausflügen mit Bildern und Videos. Das Team ,,Innenwirkung“ versucht den Schülern unserer Schule das Projekt näher zu bringen, indem sie zum Beispiel auf der Schulhomepage Artikel zu dem Projekt verfassen und auf den Fluren der Schule in den Vitrinen Sachen zu dem Thema Erasmus+ Projekt ausstellen. Da es eine Internetseite für dieses Projekt gibt, entstand auch das ,,Monitoring“ Team. Dieses ist dafür verantwortlich, dass Artikel, die für die Seite verfasst wurden ordnungsgemäß auf dieser online gestellt werden.

Es gibt regelmäßig Treffen mit einigen Schülern der anderen Schulen. Zu den schon oben genannten Schultreffen  fährt das Außenwirkungsteam und Schüler aus den 9. Klassen. 

Die 1. Reise ging nach Griechenland, genauer gesagt in die Stadt Thessaloniki. Dort, per Flugzeug, angekommen wurden sie von ihren Gastfamilien sehr freundlich empfangen. Ich brauche wahrscheinlich nicht zu erwähnen, dass die Gastfamilien kein Deutsch sprechen oder? Das dortige Treffen begann mit einer  ,,Stadtrundfahrt“, in der sie sich gemeinsam die verschiedenen Sehenswürdigkeiten der Stadt ansahen. Sie gingen unter anderem zum ,,Weißen Turm“, dieser wurde im 15. Jahrhundert errichtet und diente dann überwiegend als Gefängnis. Die Schüler der anderen Schulen und die Schüler unserer Schule arbeiteten in Arbeitsgruppen zusammen und bearbeiteten verschiedene Aufgaben. Da sie nicht alle die gleiche Sprache sprechen, mussten sie sich natürlich überwiegend auf Englisch verständigen.

Wieder zurück in Deutschland, berichteten uns die Schüler voller Euphorie von diesem interessanten und beeindruckenden Ausflug.

Die nächste tolle Reise ging dann kurz vor Ostern nach Frankreich. Natürlich fuhren wieder einige Schüler der 9. Klassen des Außenwirkungsteams und einige Lehrer mit.

Dazu gibt es dann hier bald wieder nähere Infos.