Vertretungsplan:

Zeitreise im Klassenzimmer

Am 7.11.2016 fand im Kamenzer Lessinggymnasium eine Lesung statt. Interessierte Schüler aller Klassen trafen dazu am Nachmittag auf den Autor Horst Böttge. Das von ihm vorgestellte Buch hieß „Drangsaliert und dekoriert, der außergewöhnliche Lebensweg des Richard Böttge".

Horst Böttge schrieb darin über das Leben seines Bruders, welcher wegen eines dummen Jungenstreiches im Alter von 16 Jahren 1951 in der DDR vom Sowjetischen Militärgericht zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt wurde. Er hatte damals zusammen mit anderen Jugendlichen ein Leninbild in einem Jugendheim verunstaltet. Unter unmenschlichen Bedingungen wurde Richard Böttge von der Staatssicherheit in Arbeitslager und verschiedene Gefängnisse verschleppt. Erst 1954 war dieser Albtraum zu Ende, nachdem viele Gnadengesuche seiner Eltern gescheitert waren.

Erst nach der Wende konnte Richard Böttge über diese schwere Zeit und das Leben in der DDR richtig reden. Zusammen mit seinem Bruder fasste Horst Böttge die Erinnerungen und Erzählungen seines Bruders in dem vorgestellten Buch zusammen. Er nannte das Buch „drangsaliert" und „dekoriert", weil sein Bruder es nach der Zeit in Gefangenschaft mit der Stasi im Rücken trotzdem noch schaffte beruflich erfolgreich und anerkannt zu sein. Für seine Verdienste in der Wärmeversorgung erhielt er Auszeichnungen und Urkunden. Richard Böttge war etwa ein Jahr älter als der Autor und ist 2015 gestorben.

In dem Buch wird vieles sehr ausführlich und mit vielen Einzelheiten erzählt, der Autor las wichtige Stellen vor und ergänzte diese zusätzlich auch aus den Erfahrungen und Erinnerungen seines Bruders und aus der umfangreichen Stasiakte über ihn.

Die Lesung war sehr interessant, weil man direkt von einem Zeitzeugen viel über die dunkle Seite der DDR erfahren konnte. Aus den Erfahrung meiner Verwandten und Bekannten habe ich bisher überwiegend die positiven Seiten der DDR mitbekommen.

Caroline Himmelsbach, 8B