Beschwerde über den Brief des LER

Beschwerde über den Brief des KER vom 11.10.2020 an
Ministerpräsident Michael Kretschmer
Staatsministerin Petra Köpping und
Staatsminister Christian Piwarz

 

Werter Herr Fuchs, werter Herr Lindecke,
wir als Vertreter des Elternrats des Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasiums Kamenz möchten in aller Form gegen den Brief an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Staatsministerin Petra Köpping und Staatsminister Christian Piwarz Protest einlegen.
Wir distanzieren uns vor allem von Vorschlag 1 und 2, Vorschlag 3 halten wir zumindest für fragwürdig.  Unerheblich ist dabei, ob ein Tragen einer Mund-Nasenabdeckung die Ausbreitung von Covid19 verhindert oder, (wie einige der angegebenen Quellen nahelegen,) sogar fördert. Das kann man offen diskutieren. Wichtig für uns sind die folgenden Punkte:

  • Aus unserer Sicht stellt eine Befragung von 223 Eltern keine repräsentative Durchschnittsmeinung der Elternschaft in den beiden Landkreisen dar. Zumindest jedoch ist uns eine derartige Umfrage nicht bekannt gewesen. Uns interessieren in diesem Zusammenhang die Ausführung, Bekanntmachung und Zielpersonen der Befragung. Soll eine solche Umfrage als Basis für einen offenen Brief dienen, sollte diese auf breiteren Füßen stehen und auch die Betroffenen, also die Schüler, einbeziehen.
  • Im Brief wird erwähnt, daß es keinen Nachweis für die Wirksamkeit der NMB als Schutz vor SARS-CoV-2 gibt. Solange aber nicht nachgewiesen ist, dass der MundNasen-Schutz gegen SARS-CoV-2 wirkungslos ist, sollten wir der Mehrheit der Wissenschaftler folgen und die Bedeckung weiter tragen, sofern sie uns im Alltag nicht zu sehr behindert. Zumindest jedoch sollte das Tragen mit Schülern, Eltern und nicht zuletzt mit dem Lehrpersonal in der Breite vor solchen Vorschlägen an die Landeregierung diskutiert werden.
  • Im Vorschlag 3 soll auf den Schutz des Personals hingewirkt werden. Nach der allgemein  vorherrschenden Meinung schützt gerade das Tragen einer (Nicht- FFP3-) Maske das Gegenüber, nicht den Träger. Das bedeutet: wenn ein Schutz durch Mund-Nasen-Bedeckung erfolgt (was im Brief eingangs bezweifelt wird), dann schützen maskentragende Schüler das Lehrpersonal, nicht maskentragende Lehrer sich selbst.
  • In der Leitlinie 2 am Ende des Briefes wird auf freiwillige Maßnahmen gesetzt, Verbote werden verurteilt. Das ist nicht vereinbar mit Vorschlag 2, der darauf dringt, den Kindern das Tragen der MNB zu verbieten. Soll Freiwilligkeit die Basis sein, sollten die Betroffenen wenigsten frei entscheiden dürfen, ob sie eine Maske tragen oder nicht.
  • Weiterhin wollen wir uns nicht anmaßen, eine Unterlassung von Lockdown und Schulschließungen, wie in den Gegenvorschlägen 1. 2. zu unterbreiten. Das obliegt Schulleitungen, dem Gesundheitsamt und Landesregierung.

Mit freundlichen Grüßen

Ilka Vetter, Schulelternsprecherin

Wolfgang Rißler, Elternvertreter


Verteiler:

Ministerpräsident Michael Kretschmer,
Staatsministerin Petra Köpping,
Staatsminister Christian Piwarz

Eine Schules des Landkreises Bautzen
Erasmus+